19.11.2018

Craemer Gruppe eröffnet Zweigstelle in VAE

Das Craemer Nahost-Team: (v.l.) Ahmad Abdullatif Younis, Middle East Regional Manager, und Bart Vandekerkhof, General Manager, am Craemer Stand auf der Dubai Gulfood Manufacturing Messe im November 2018.

Herzebrock-Clarholz/Dubai. Die Craemer Gruppe, Spezialistin für Kunststoffverarbeitung mit Stammsitz in Deutschland, hat kürzlich eine Zweigstelle in der Freihandelszone Dubai South (Dubai World Central (DWC)) eröffnet. Die neue Filiale ist lizensiert, im Auftrag der Unternehmensgruppe mit Kunststoffpaletten, Lager-, Transport- und Müllgroßbehältern Handel zu treiben. Craemer rückt dadurch in größere Nähe zu potentiellen und bereits bestehenden Kunden im Nahost-Raum, um diese noch besser erreichen und betreuen zu können. 

Mit der Eröffnung der Geschäftsstelle in Dubai verfolgt das Unternehmen seine Strategie, die internationale Präsenz der Craemer Gruppe auszuweiten und mit dem Kunststoffgeschäft im Nahen Osten weiter zu wachsen. Die Leitung der Filiale liegt in den Händen von Bart Vandekerkhof, General Manager, der seit 1997 am Stammsitz der Gruppe zudem die Position des „Head of International Sales“ innehat. Die operative Verantwortung für die Marktbearbeitung liegt bei Ahmad Abdullatif Younis, Middle East Regional Manager. Younis bringt über 32 Jahre Erfahrung in der Kunststoffpaletten- und Behälterbranche mit.   

Die Craemer Gruppe zählt zu den weltweit führenden Herstellern von Kunststoffpaletten und verfügt über Kunststoffwerke in Deutschland und Großbritannien. Mit über 50 Jahren Erfahrung in der Entwicklung und Produktion von hochwertigen Kunststoffpaletten ist die Craemer Gruppe nach wie vor Wegbereiterin für Innovationen – mit ihrem umfangreichen Produktportfolio erfüllt sie die Anforderungen unterschiedlichster Branchen. Mit ihrem 1912 gegründeten deutschen Stammwerk und zwei weiteren Metallwerken in Europa ist die Unternehmensgruppe zudem in den Geschäftsfeldern Metallumformung und Werkzeugbau international aktiv. Die Gruppe hat rund 900 Beschäftigte und erzielte in 2017 eine Gesamtleistung von 265 Millionen Euro.