• News & Presse

16.06.2018

Auszubildende geben Einblick in ihre Berufe

Erklärt den Aufbau eines Stanzwerkzeugs: Fabius Hartmann (links), Craemer-Auszubildender zum Werkzeugmechaniker, mit dem Schüler Simon Wienströer und dessen Vater. (Foto: Craemer)

Tag der offenen Ausbildung bei der Paul Craemer GmbH

Herzebrock-Clarholz. Eine gute Ausbildung ist die Basis für einen erfolgreichen Start ins Berufsleben. Um eine Orientierungshilfe bei der Berufswahl zu geben, hat die Paul Craemer GmbH kürzlich Schülerinnen und Schüler der Klassen 8 bis 13 mit deren Eltern in ihre Ausbildungswerkstatt eingeladen. Rund 100 Besucher informierten sich am Tag der offenen Ausbildung über die Ausbildungsmöglichkeiten in den Bereichen Metallumformung, Kunststoffverarbeitung und Werkzeugbau.

Betreut wurden die Besucher von vier Ausbildern und elf Auszubildenden der aktuell insgesamt rund 30 Lehrlinge am Stammwerk der Unternehmensgruppe. Sie gaben Auskunft zu den Berufen Werkzeugmechaniker, Zerspanungsmechaniker, Mechatroniker, Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik sowie Stanz- und Umformmechaniker und informierten über die Ausbildung zum Industriekaufmann und über das Duale Studium der Betriebswirtschaftslehre (Bachelor of Arts).

Während es im Schulungsraum diverse Simulations- und Konstruktionsprogramme zu sehen gab, konnten die Schüler ihr handwerkliches Geschick in der rund 500 Quadratmeter großen Ausbildungswerkstatt testen. Neben Pneumatik- und Spielestationen wie Schraubenwirrwarr luden simulierte Produktionsprogramme zur aktiven Teilnahme ein: An einer CNC-Fräsmaschine galt es, Flaschenöffner mit dem Craemer-Logo zu gravieren, an einer CNC-Drehmaschine Kreisel herzustellen und an einer 120-Tonnen-Kunststoffspritzgießmaschine bunte Miniatur-Ausgaben der von Craemer hergestellten Müllgroßbehälter. Eine besondere Attraktion: ein Schwenkarm-Roboter, mit dem die Besucher die Aufnahme und Ablage von acht kleinen Metallwürfeln steuern durften.

Abgerundet wurde das Programm mit Betriebsrundgängen, einem Bewerbungsmappen-Check und einem Gewinnspiel. „Es war ein super Tag, von dem beide Seiten profitieren haben“, resümiert der stellvertretende Ausbildungsleiter Thomas Driftschröer, „Ausbildungsplatzsuchende hatten die Gelegenheit uns näher kennenzulernen, wir konnten unsere Ausbildung hautnah vermitteln und Kontakte zu den Jugendlichen knüpfen“.