Craemeraner feiern mit viel Teamgeist

Stoff-Pferdchen „Paula“ mit Craemer-Logo war am Familientag des Herzebrocker Unternehmens vor allem bei den jüngsten Besuchern beliebt.

Einblicke in die Metallfertigung erhielten die Besucher am Craemer-Familientag unter der sachkundigen Führung von Mitarbeitern.

Spiel, Spaß und Spannung erlebten die Gäste in der Azubiwerkstatt von Craemer bei diversen Spielen wie „Blinde Kuh“.

In der Azubiwerkstatt fertigten die Craemer-Auszubildenden am Familientag Einkaufschips für die Besucher.

Familiensinn und Teamgeist gehören in der Craemer Gruppe zum festen Bestandteil der Unternehmenskultur. Das zeigte sich auch beim traditionellen Familientag der Paul Craemer GmbH, zu dem am vergangenen Samstag tagsüber rund 2.200 und abends 1.100 Menschen zusammenkamen. Für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Angehörige, Ehemalige und Gäste standen Betriebsbesichtigungen, Spiel, Spaß und Unterhaltung auf dem Programm. Die Novitäten: Erstmals hatten die Craemeraner selbst das große Fest organisiert und erstmals waren die neuen Kolleginnen und Kollegen aus Attendorn dabei.

Tagsüber standen auf dem Craemer Betriebsgelände an der Brocker Straße 1 in Herzebrock-Clarholz Spiel, Spaß und Spannung für die ganze Familie im Mittelpunkt. 1.700 Erwachsene und 500 Kinder – in erster Linie aktive und ehemalige Craemeraner und ihre Angehörigen – nutzten ein buntes Angebot aus Aktionen, Vorführungen und Wettbewerben. Von 11 bis 13 Uhr gab es Betriebsbesichtigungen durch die Azubi-Werkstatt, den Werkzeugbau, die Kunststoff- und die Metallfertigung, Lager und Schweißerei. Die einzelnen Betriebsbereiche hatten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zuvor eigens herausgeputzt und Infotafeln an den Maschinen angebracht. Darauf standen beispielsweise Zahlen, Daten und Fakten zur größten Servopresse der Welt und wer an ihr arbeitet. Die Auszubildenden boten selbst entwickelte Spiele für Klein und Groß sowie Einblicke in die Einkaufchip-Fertigung, Feilen an der Werkbank oder die Steuerung von CNC-Maschinen an.

Spiel, Spaß und Spannung

Im Außenbereich lockten zahlreiche Stände zum Mitmachen, bei denen Kinder wie Erwachsene ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen und Preise gewinnen konnten: vom Human-Table-Soccer mit fünfköpfigen Fußballteams über eine Kick-Schuss-Geschwindigkeitsmessung bis hin zum Torwand-Schießen. Wer nicht gerade in der Aussichtsgondel den Blick von oben genoss, verlustierte sich bei verschiedenen Darbietungen. Bei Chapeau D’oro ließen sich Frauen und Mädchen Hutkreationen aus Stoffen, Zwiebelnetzen, Blüten oder Trinkhalmen zaubern. Spaßkellner Karl-Eugen Läberle vollzog Reinigungsrituale mit dem Staubwedel oder modellierte Figuren aus Luftballons. Der Kinderzirkus Sauseblau begeisterte mit Hausmeister Blaumann und Mülltonne Hugo, Riesenstelzen und Riesenbesen.

Für die Jüngsten gab es ein Nostalgie-Karussel, Trampolinspringen, Hochseilgarten, Kletterwand oder Schminkaktionen. Stoff-Pferdchen „Paula“ mit Craemer-Logo fand nicht nur bei Kindern reißenden Absatz: 600 wurden im Laufe des Tages verschenkt. Als mobile Band zogen die Musiker von Billy Burrito über das Gelände und trommelten mitreißende Rhythmen auf Craemer-Produkten wie Halbpaletten, Metallteilen oder Kunststoff-Mülltonnen. Für Speis und Trank war an zahlreichen Verpflegungsständen gesorgt. In besonderer Mission hatten sich vier Töchter von Craemer-Kollegen unter das Publikum gemischt. Sie verkauften Lose für eine Tombola – den Verkaufserlös erhöhte die Craemer-Geschäftsleitung auf 20.000 Euro, die hälftig der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen und der Flüchtlingsintegration vor Ort zugute kommen werden.

Abends Tanz und Feuerwerk

Nachdem tagsüber der Wettergott mitgespielt hatte, taten abends auch Regen und kühlere Temperaturen der Stimmung keinen Abbruch. Ab 19 Uhr feierten die Craemeraner vom Standort Herzebrock und ihre Angehörigen gemeinsam mit den neuen Kolleginnen und Kollegen und deren Anhang aus Attendorn. Im Sommer 2015 hatte Craemer das sauerländische Unternehmen SKA GmbH und Co. KG mit rund 75 Fachkräften übernommen und als Craemer Attendorn GmbH & Co KG eingegliedert. Die Attendorner konnten beim Familientag auch auf ihr 25. Betriebsjubiläum anstoßen. Lichtinstallationen, Live-Musik der Band PSO und Heizstrahler im Pagodenzelt sorgten für eine gut temperierte Abendveranstaltung, bei der auch das Tanzbein geschwungen wurde. Mit dem großen Feuerwerk gegen 23 Uhr war die Craemer-Party längst nicht vorbei.

Die geschäftsführenden Gesellschafter Dr. Achim und Christoph Brandenburg, Vater und Sohn, zeigten sich mit Geschäftsführer Siegbert Geldner „sehr zufrieden“ mit der Veranstaltung. Die Firmenchefs richteten „ein herzliches Dankeschön an die Organisatoren und unzähligen helfenden Hände – alle sämtlich aus unserem Haus.“ So habe man erstmals auf die Vergabe des Familientags als Großveranstaltung an eine externe Event-Agentur verzichten können. „Das Ergebnis ist beeindruckend“, so Dr. Brandenburg, „Craemer hat nicht nur seine Leistungsfähigkeit, sondern im besten Sinne des Wortes auch seinen Unternehmensgeist präsentiert.“