Craemer Cup 2011: Torverhältnis entscheidet über Sieg

Beim traditionellen Craemer Hallenfußballturnier kämpften auch in diesem Jahr Ende März sechs Teams um den Craemer Cup. Neben Mannschaften der Unternehmen Craemer, Lübbering, Rippert, Simonswerk und Westag & Getalit stellte sich erstmals auch ein Team der Firma Miele dem Hallenderby. Nach einem 0:0 in der entscheidenden Begegnung siegte dann die Mannschaft mit dem besten Torverhältnis: die Simonswerk Kicker. Craemer wurde Zweiter.

Im Modus „Jeder gegen Jeden“ traten die Mannschaften vor gut gefüllten Rängen gegeneinander an – unter den wachsamen Augen der Schiedsrichter vom Herzebrocker Sportverein sowie vom Turn- und Sportverein Victoria Clarholz. Für Spannung sorgten eine hohe Trefferquote und zahlreiche Duelle, die erst gegen Ende der jeweils 14-minütigen Spielzeit entschieden werden konnten. Wer den Wanderpokal in diesem Jahr mit nach Hause nehmen würde, blieb bis zum Match „Craemer gegen Simonswerk“ offen. Nach einem 0:0 und Gleichstand von je 13 Punkten ging der Turniersieg aufgrund des besseren Torverhältnisses (18:10) an die Simonswerk Kicker. Den dritten Platz verdiente sich mit sieben Punkten das Team der Firma Rippert. Alle drei bestplatzierten Mannschaften erhielten je einen Fußball und eine aus den Startgeldern finanzierte Siegprämie. Die Spieler von Lübbering (7 Punkte), Miele (3 Punkte) und Westag & Getalit (0 Punkte) freuten sich über Sachpreise.

Kleine Blessuren versorgten die Sanitäter des örtlichen Malteser Hilfsdienstes direkt am Spielfeldrand. „Ernste Verletzungen blieben glücklicherweise aus“, freute sich Ralf Timmer, Mitglied der Turnierleitung und Betriebsratsvorsitzender bei Craemer. Im Anschluss an das Turnier fand der Nachmittag in gemütlicher Runde bei Speis und Trank seinen Ausklang. „Alle Kicker sind sich einig“, so Timmer, „wir freuen uns schon jetzt auf einen spannenden Wettkampf um den Craemer Cup in 2012.“