Ladungsträger aus Kunststoff vom Automotive-Spezialisten

Paletten und Palettenabschlussdeckel aus leitfähigem Kunststoff gewährleisten einen störungsfreien innerbetrieblichen Materialfluss.

Die 22-Millimeter-Außenkante der Kunststoffpaletten von Craemer sorgt für optimale Ladungssicherheit.

In der Komponentenfertigung für die Automobilindustrie zählt ein störungsfreier innerbetrieblicher Materialfluss zu den Basisfaktoren für eine effiziente Produktion. Störungen an Transport- und Lageranlagen führen zu zeit- und kostenintensiven Unterbrechungen. Die Craemer Gruppe, international als Zulieferer in der Automotivebranche etabliert, zählt mit der Großserienproduktion von Kfz-Modulen aus Metall und großvolumigen Ladungsträgern aus Kunststoff zu den führenden Herstellern.

Das Automotive-Know-how der 1912 gegründeten Craemer Gruppe mit deutschem Stammwerk und drei europäischen Werken ist in die Entwicklung und Produktion von Ladungsträgern aus robustem Kunststoff geflossen, die im Spritzgießverfahren hergestellt werden. Durch den Einsatz der vielseitigen Kunststoffpaletten und -palettenboxen lassen sich Ausfälle in der Automobil- und Zuliefererindustrie zuverlässig reduzieren.

Spezielle Ladungsträger aus Kunststoff für passgenaue Anwendungen 

Seit über 50 Jahren entwickelt und fertigt Craemer langlebige Paletten aus qualitativ hochwertigem Polyethylen (PE). Zum umfangreichen Portfolio zählen heute Halb-, Euro- und Industriepaletten für unterschiedliche Anwendungen. Ein Beispiel aus dem Sortiment ist die D1 Kunststoffpalette mit 22-Millimeter-Kante: Speziell für die Automotive- und Zulieferindustrie konzipiert, bietet sie in der Anwendung mit Kleinladungsträgern (KLT) und Sichtverpackungen (Blistern) hohe Ladungssicherheit. Anders als bei Holzpaletten können Kastenelemente dank des Kantensystems passgenau und sicher, ohne Umbandungen und Befestigungen, transportiert werden.

Die CS Kunststoffpaletten in Euro- und Industriemaß eignen sich dank ihrer 22 Millimeter außenstehenden Kanten ebenfalls hervorragend für die Anwendung mit KLT. Die aus leitfähigem Material hergestellten ESD-Varianten (Electrostatic Discharge) der CS Paletten schützen zudem sensible Komponenten vor unkontrollierter elektrostatischer Entladung. Optional ist die CS mit Palgrip®-Antiruschkufen erhältlich.

Ideal für schwere Lasten sind die CR Kunststoffpaletten. Mit einer Tragfähigkeit von bis zu 1750 Kilogramm im Hochregal und einer Antirutschbeschichtung auf dem Deck sind sie vielfältig einsatzfähig. Für empfindliche Prozesse bieten dagegen Craemer H und TC Paletten optimale Hygienevoraussetzungen. Das H Modell ist ebenfalls in leitfähiger Variante erhältlich. Abgerundet wird das Palettenprogramm für die Automobil- und Zulieferindustrie durch die leichte SL Palette im Euromaß mit einer Bauhöhe von nur 120 Millimeter.

Sicherer Transport und einfachere Handhabung der Waren

Besonders schlagzähe und splitterfeste Palettenabschlussdeckel bilden für die Automotivindustrie eine ideale Ergänzung zu Craemer Kunststoffpaletten. Im Euromaß und Industriemaß, für alle gängigen Mehrwegbehältern (wie KLT) geeignet, schließen sie durch ihre Passgenauigkeit perfekt ab. Integrierte Bänderungsrillen und Arretierungen an den kurzen Deckelseiten optimieren die Ladungssicherheit empfindlicher Güter. Als leitfähige ESD-Varianten schützen auch sie elektrostatisch gefährdete Bauelemente zuverlässig vor Entladung.

Ebenfalls für die Automotivebranche im Programm: die Palettenbox-Modelle CB und SB. Dank der einstückig gespritzten Herstellung und ihrer stabilen Konstruktion überzeugen die Großladungsträger aus PE durch eine hohe Widerstandsfähigkeit und lange Lebensdauer. Passgenaue Deckel sind als Zusatzausstattung erhältlich. Mit seinem Gesamtportfolio an Ladungsträgern und Zubehör unterstützt die Craemer Gruppe sichere Transport- und Lagerabläufe im Automotivebereich.