• News & Presse

30.06.2017

Auszubildende geben Einblick in ihre Berufe

An der CNC-Drehmaschine: (v.l.) Dennis Schulz, Auszubildender zum Werkzeugmechaniker im zweiten Lehrjahr, und Dominik Kohlstedde, Schüler des Einstein-Gymnasiums Rheda-Wiedenbrück, stellen Kreisel her. (Foto: Craemer)

An der Spielestation „Blinde Kuh“: (v.l.) Dominik Kohlstedde, Schüler des Einstein-Gymnasiums Rheda-Wiedenbrück, mit Yannis Lahrmann, Auszubildender zum Mechatroniker im ersten Lehrjahr. (Foto: Craemer)

Tag der offenen Ausbildung bei der Paul Craemer GmbH

Bohren, Drehen, Fräsen an computergesteuerten Maschinen und manuelle Arbeitstechniken – rund 120 Besucher haben sich kürzlich bei der Paul Craemer GmbH über die Ausbildungsmöglichkeiten des Spezialisten für Metallumformung, Kunststoffverarbeitung und Werkzeugbau informiert. Unter dem Motto „Der beste Start in Deine Zukunft“ hatte das Unternehmen Schülerinnen und Schüler der Klassen 8 bis 13 inklusive Eltern zum zweiten Mal zum Tag der offenen Ausbildung in seine Ausbildungswerkstatt eingeladen. Neben Informationen zu den gewerblichen und kaufmännischen Ausbildungsberufen standen Betriebsrundgänge, ein Bewerbungsmappen-Check, zahlreiche Mitmachaktionen und ein Gewinnspiel auf dem Programm.

In der rund 500 Quadratmeter großen Ausbildungswerkstatt konnten die Schüler ihr handwerkliches Geschick an diversen, von den Azubis entwickelten Spielestationen testen, bei Fertigungsprozessen mitmachen und Einblicke in die praktischen Tätigkeiten der gewerblichen Berufe nehmen. An einer CNC-Fräsmaschine fertigten sie Einkaufswagenchips, an einer CNC-Drehmaschine Kreisel und an einer 120-Tonnen-Kunststoffspritzgießmaschine farbenfrohe Mini-Mülltonnen. Zu Demonstrationszwecken stand der Entstehungsprozess eines Maschinen-Schraubstocks im Mittelpunkt. „Seine Herstellung durchläuft verschiedene Stationen und ist Bestandteil der Grundausbildung“, erklärt der Leiter der gewerblichen Ausbildung, Matthias Bartling, „dabei ist der Weg vom Rohmaterial über die manuelle Bearbeitung mit der Feile bis hin zum Fräsen der Grundplatte an der CNC-Fräsmaschine zu beobachten.“ Im angrenzenden Schulungsraum gab es diverse Simulations- und Konstruktionsprogramme zu sehen.

Betreut wurden die Besucher von vier Ausbildern und zwölf Auszubildenden. Sie standen den Besuchern Rede und Antwort – rund um Fragen zu den Berufen Werkzeugmechaniker, Zerspanungsmechaniker, Mechatroniker, Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik sowie Stanz- und Umformmechaniker. Informationen zur Ausbildung zum Industriekaufmann beziehungsweise zur -kauffrau und zum Dualen Studium der Betriebswirtschaftslehre (Bachelor of Arts) kamen ebenfalls nicht zu kurz. Abgerundet wurde das Programm mit einer Besichtigung der drei Produktionsbereiche, einem Bewerbungsmappen-Check und einem Quiz, bei dem es eine Fahrt mit dem Craemer-Heißluftballon zu gewinnen gab. „Wir sind mit dem Verlauf der Veranstaltung sehr zufrieden“, resümiert Bartling, „die Rückmeldungen waren ganz hervorragend. Einige Besucher ließen gleich ihre Bewerbungen für 2018 da.“

Aktuell bildet Craemer 33 potentielle Nachwuchskräfte im Stammwerk der Unternehmensgruppe aus. Sieben von ihnen werden ihre Ausbildung diesen Sommer beenden – im August rücken neun neue Auszubildende nach.