• RFID-Technologie

Ein wertvolles Plus an Rentabilität

RFID-Technologie ermöglicht den kabellosen Datenaustausch zwischen einem Transponder (Tag) als Datenträger und einem Lesegerät (Reader) durch elektromagnetische Wechselfelder. Transponder ist der Sammelbegriff für Datenträger, die berührungslos ausgelesen werden. Sie vereinen die Funktionen Datenträger (mit Antenne) und Datenspeicher. Die zwischen Transpondern und Lesegeräten fließenden Informationen werden in Datenbanken ausgewertet.

Leistungsmerkmale

  • lesen und schreiben ohne Sichtkontakt
  • Antikollision zur Kommunikation mehrerer Transponder nacheinander, ideale Voraussetzung zur Pulkerkennung
  • dynamische Datenverwaltung: auf den Transpondern lassen sich jederzeit Daten speichern, ändern, ergänzen und löschen
  • flexibles Datenmanagement direkt am Ladungsträger, Palette und/oder Produkt (dezentrale Datenhaltung)
  • Datenübertragung zwischen Palette und Lesegerät kabellos, berührungslos, ohne direkten Sichtkontakt

Die Transponder

  • 868 MHz nach ISO18000-6C
  • Chip: NXP EPC Gen2 passiv
  • Speicherplatz EPC: 96 Bit (12 Byte)
  • Speicherplatz TID: 64 Bit (8 Byte) Tag Identifier
  • Freier Datenspeicher: 224 Bit (28 Byte)
  • Einsatztemperatur: –20 °C bis +70 °C
  • Pulkerkennung: ja (Antikollision)
  • Reichweite: bis zu 3 Meter (je nach Antennengröße, Umgebungstemperatur und Typ des Schreib-/
    Lesegerätes)